Umfangreiche Diagnose- und Kommunikationsfunktionen

Moeller® series

1
Direkt signalisiert


2
Vor Ort überprüft


3
Über Feldbus gesteuert


4
Aus der Ferne überwacht



Diagnose inklusive – vom Kontakt zum Leitsystem

Die elektronischen Leistungsschalter NZM bieten für alle Ausbaustufen Ihrer Energieverteilung umfangreiche Diagnosefunktionen bereits inklusive. Alle wichtigen Informationen können erfasst, vor Ort angezeigt und an übergeordnete Systeme weitergeleitet werden.

Dadurch erhöht sich die Transparenz der Anlage. Die Reaktionszeiten bei kritischen Zuständen wie z.B. Überstrom, Phasenunsymmetrie oder Phasenausfall können verkürzt werden. Detaillierte Ereignisprotokolle erlauben die schnelle Diagnose von Fehlerursachen. Betriebstunden- und Schaltspielzähler ermöglichen die Planung vorbeugender Wartungsaktivitäten. Protokollfunktionen unterstützen die Dokumentation von Status, Diagnosemeldung und Parametereinstellung. Um mit den jeweiligen Anforderungen zu wachsen, gewährleistet der modulare Aufbau die erforderliche Flexibilität bei Ausbau und Nachrüstung.

Aus der Ferne überwacht – mit einem Klick alles im Blick

Um die volle Transparenz aller Schalter zu erhalten, ist bislang die aufwendige Programmierung von Steuerungen und Visualisierungssystem erforderlich. Der neue FDT-Navigator ermöglicht nun den einfachen Aufbau einer kompletten Service-Warte: zur Fernschaltung von vernetzten Schaltern und Beobachtung von Status und Messungen, zur Diagnose aller Ereignisse und Wartungsinformationen sowie zur Parametrierung aller Gerätefunktionen. Ganz ohne Automatisierungswissen so einfach zu installieren wie ein Druckertreiber.

Über Feldbus gesteuert – einfach aufgeschnappt und angekoppelt

Die vollständige Kopplung aller Funktionen an die Automatisierungsebene wird jetzt möglich: über PROFIBUS DP oder CANopen. Alle Status- und Messinformationen können überwacht und protokolliert werden. Schwellwertverletzungen können mit übergeordneten Schaltkonzepten gekoppelt werden. Über PROFIBUS erfolgt die Anbindung besonders einfach: über das Standard-Datenprofil der PROFIBUS-Nutzerorganisation liegen die Daten einheitlich in Format und Struktur vor. Zugriff auf sämtliche Meldungs-, Diagnose- und Parameterdaten sowie Motorstarterfunktionen ermöglicht DP-V1.

GSD-Dateien (Gerätestammdaten)

Vor Ort überprüft – einfach Laptop oder DMI am Schalter eingesteckt

Die detaillierte Ursache einer Auslösung oder Warnung kann mit Auslösegrund, Phasenzustand, Schaltereinstellung sowie Datum und Uhrzeit vom elektronischen Auslöser mitgeteilt werden. 10 historische Diagnosesätze werden direkt im Leistungsschalter gespeichert. Alle Daten stehen so direkt vor Ort zur mobilen Diagnose und Protokollierung mit dem Laptop bereit. Zur stationären Anzeige aller Meldungen, Messungen, Schaltspiele, Betriebsstunden sowie Diagnosesätze mit Zeitstempel dient das Data Management Interface DMI.



 
NZM-XPC-Soft V2.03 Eaton Brand

Direkt signalisiert – einfach von vorne eingeklipst

Sofort erkennen wenn's eng wird: Warnungen bei 70 %, 100 % und 120 % Belastung werden direkt vom elektronischen Auslöser signalisiert. Dadurch wird ohne weiteres Gerätezubehör die Auslastung der Anlage im Grenzbereich vor Ort erkennbar. Für die Anzeige von Status und Auslösung werden für die komplette Leistungsschalterreihe NZM Kontaktelemente des Befehlsgeräte-Programms RMQ-Titan® verwendet.