LSE-Titan®: Schaltpunkt einstellen

Moeller® series

Schaltposition anfahren – SET-Taste drücken – Fertig. So einfach wie die Sendereinstellung bei einem Autoradio!

Hinweis: Wurde der Stößel bewegt oder die SET-Taste zu früh losgelassen, erfolgt keine Änderung des Schaltpunktes. Der LSE-Titan arbeitet dann mit dem alten Schaltpunkt weiter.

Der frei einstellbare Schaltpunkt erstreckt sich auf den Betätigungsbereich von 0,5
bis 5,5 mm. Die Auflösung respektive Schrittweite beträgt dabei 0,04 Millimeter. Ebenso wird der Schaltpunkt mit 0,02 Millimetern exakt reproduziert. Resultat ist stets eine exakte Positionserkennung. Den elektronischen Positionsschalter LSE gibt es wahlweise mit einem Öffner- und einem Schließerkontakt oder mit zwei Öffnerkontakten. Der Betriebsspannungsbereich beträgt 12 – 30 V DC.

Zwei schnelle und prellfreie PNP-Schaltausgänge erlauben hohe Schaltfrequenzen (bis 6000 Schaltungen/Stunde). Sie sind überlast- sowie kurzschlussfest und im Schaltverhalten sprunghaft konstruiert. Das gewährleistet einen definierten und reproduzierbaren Schaltpunkt.

Die elektronischen Positionsschalter LSE-11 und LSE-02 können alternativ zu elektromechanischen Positionsschaltern zur Positionserfassung eingesetzt werden. Sie sind sowohl von der Funktion als auch der sicherheitstechnischen Verwendung gleichwertige Bauteile zu den elektromechanischen Positionsschaltern.

Positionsüberwachungen entsprechend den Kategorien 3 und 4 nach EN 954-1 können unter Verwendung von zwei konventionellen elektromechanischen Positionsschaltern oder alternativ von zwei elektronischen Positionsschaltern vom Typ LSE-11 oder LSE-02 realisiert werden.