Solarenergie

In sonnenreichen Regionen sind solarthermische Kraftwerke eine wichtige Technologie, um umwelt- und klimafreundlich Strom zu erzeugen. Die Stromerzeugung mit Solarwärme basiert auf einem einfachen Prinzip: Konzentrierende Spiegel (Kollektoren) bündeln die Sonnenstrahlung und setzen sie in thermische Energie um. Die hohen Temperaturen, die hierbei entstehen, treiben Dampf- oder Gasturbinen an, die über Generatoren elektrischen Strom erzeugen.

In Solarkraftwerken bündeln größtenteils Parabolrinnenanlagen die Sonnenstrahlung. In ihrem Brennpunkt geben sie die Sonnenenergie an einen Wasserdampf- oder Ölkreislauf ab. Dabei wird der zylinderförmige Parabolspiegel mit seiner Achse der Sonnenlaufbahn so nachgeführt, dass das Sonnenlicht immer auf dem Wärmeträgerrohr gebündelt ist.
Solarturmkraftwerke arbeiten nach ähnlichen Prinzipien. Hier werden viele, an zwei Achsen bewegliche Spiegel, so gesteuert, dass das auftreffende Sonnenlicht kontinuierlich zur Turmspitze reflektiert.

Steuern mit easy, schalten mit Motorstarter-Kombinationen

Die Ausrichtung der Spiegel bestimmt Effektivität und Wirkungsgrad von Solarkraftwerken. Dazu müssen dezentrale Antriebe punktgenau steuern und schalten. Bestens geeignet sind hier die Steuerrelais der Eaton easy-Familie: Sie kommunizieren über Feldbustechnik zuverlässig mit den – über größere Entfernungen installierten – Antrieben. Den „eigentlichen“ Motorantrieb schalten die bewährten Motorstarter. Der Motorschutzschalter PKZ und das Schütz DILM sind, besonders durch ihre werkzeuglose Verbindungstechnik, eine ideale Kombination.

Verbindungstechnik SmartWire-DT

Im weiteren Verfahren müssen erhitzter Wasserdampf oder Öl zuverlässig durch die Wärmeträgerrohre gepumpt werden. Auch das übernehmen die Motorstarter. Werden mehrere Pumpen eingesetzt, ist die Kombination aus Motorstartern und der innovativen Verbindungstechnik SmartWire-DT die ideale Lösung: Denn durch eine Flachleitung sind alle Motorstarter miteinander verbunden. Alle Informationen und die Versorgungsenergie für die Teilnehmer werden durch diese Leitung übertragen. Zusätzlich können Befehls- und Meldegeräte, Touch-Panel, Leistungsschalter und Antriebstechnik angebunden werden .
Der Verdrahtungsaufwand wird entscheidend reduziert. Das bringt Einsparungen bei der Montage und Fehlersuche im laufenden Betrieb.